04
Sep
09

Misslungene Versuche der Vermeidung persönlicher Gespräche.

Seit Mitte der Woche erinnert mich mein treuer mobiler Begleiter mehrmals täglich mit einem zahnlos grinsenden Schmiss daran, dass auch meine Fassade vergänglich ist und ich mich glücklich schätzen sollte, dass meine Frontansicht  (weitestgehend) unversehrt daher kommt. Was ist passiert? Hat sich mein N95 testosteronschwanger in einen (verlustbehafteten, aber siegreichen) Zweikampf mit einem iPhone begeben und der Opponent sieht jetzt so aus?

Ist ihm sein unvorsichtiger und rücksichtsloser Besitzer mit einem Bürostuhl über das Antlitz gefahren oder hat er es gar aus hoher Höhe fallen gelassen? Nein! Er hatte es einfach so in der Hosentasche, mit der Folge, dass, wieso auch immer, dieses fragile, ansonsten noch voll funktionsfähige Geschöpf, dem, wie man an diesem Satz, was aber nichts weiter mit dem Beitrag zu tun hat, erkennen kann, Appositionen liebendem Nutzer, nur noch ca. 1/4 der Displayinformationen darstellen kann. Der Rest des ehemals so brillianten Displays wird nun geziert von von eben dieser, an die eines Breitmaulfrosches erinnernde Visage.

Das Ganze hat aber, wie so ziemlich alles im Leben, auch einen interessanten Nebeneffekt: Aufgrund des verbleibenden Monitorviertels und der sonstigen Funktionsfähigkeit bleibt mir die Möglichkeit jeden, der mir eine Kurzmitteilung sendet, stehenden Fusses zurück zu rufen, um zu erfahren, wer mir denn wohl gerade was mitteilen wollte. Anfänglich aus der Angst geboren ich könnte SMS mit dem Inhalt „Wegen Umzug muss ich leider meine Flippersammlung verschenken, es sind genug für alle da, meld Dich einfach“ oder „Heute Abend Party bei mir, mit nackten Weibern und Dosenbier“ verpassen, entwickelte sich stets interessante Gespräche.

Ich kann nur jedem empfehlen mal einen entfernten Bekannten, der einem eine Nachricht mit beispielsweise dem Inhalt „Hi. Suche dringend noch ne Karte für HSV-Stuttgart. Meine neue Bekannte is ausm Ländle“, direkt zurück zu rufen, sich den Inhalt der SMS nochmals vortragen zu lassen um dann zu sagen „Ne, ich geh zwar hin, wir hatten sogar noch ne Karte über, aber die hab ich vor fünf Minuten jemand anderem versprochen“.

Aber auch nähere Bekannte reagieren durchaus perplex. Erwartet es doch kaum einer, auf eine Kurzmitteilung direkt zurückgerufen zu werden. Eine prompte Antwort fernsprecherischer Natur auf eine möglicherweise banale Frage ruft bei jedem durchaus interessantes Verhalten hervor. Meine Vermutung, SMS dienten hauptsächlich zur Vermeidung von persönlichen Gesprächen scheint sich zu bestätigen.

In diesem Sinne (zumindest bis ich an mein Ersatzhandy gelangt bin):

Advertisements

0 Responses to “Misslungene Versuche der Vermeidung persönlicher Gespräche.”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Hanscustoms Tweets

Am Besten bewirtet

Meistgeklickt

  • -

RSS Schönheitsfarm

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
September 2009
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Blog Stats

  • 16,395 Besucher

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 87 Followern an

Share

Bookmark and Share

%d Bloggern gefällt das: